Dessertwein

Dessertweine sind Weine die entweder sehr aromatisch sind, die hohe Alkoholgehalte oder hohe Restzuckergehalte haben. Im Idealfall vereinigen sie mehrere dieser Eigenschaften auf sich. Ganz grob kann man drei Gruppen von Dessertweinen bilden: -Aromatische Sorten wie Gewürztraminer oder Muskatellerarten bei denen die Trauben sehr lange am Rebstock verbleiben. Der Duft des Weines wird dadurch sehr konzentriert und auch der Alkoholgehalt kann relativ hoch ansteigen bis zu 14 - 15 % Vol. Die Restzuckergehalte können mehr oder weniger hoch sein. -Trockenbeerauslesen (Deutschland) oder Ausbruchweine (österreich) oder vini passiti auch Strohweine(Italien) entstehen dadurch, dass Trauben sehr stark eintrocknen. Bei den ersten beiden Arten geschieht dies am Rebstock mit Hilfe von Edelfäule. Bei den Dessertweinen in Italien geschieht die Eintrocknung und Aufkonzentrierung der Trauben nach der Ernte auf Strohmatten vor Regen geschützt. Das Ergebnis sind dann Weine von intensiver Farbe, hohen Zuckergehalten und konzentriertem Aroma. Die Alkoholgehalte liegen zwischen 10 - 14% Vol. Die Angabe erfolgt oft in z.B. 11 + 6% Vol. Die Zahl vor dem + gibt den effektiven Alkoholgehalt an. Die Zahl nach dem + gibt den potentiellen Alkoholgehalt an, d.h. jener Alkoholgehalt der entstünde wenn der vorhandene Zucker vergoren würde. Die Information für den Konsumenten ist folgende: je höher die Zahl hinter dem + um so süsser ist der Wein. -Zur dritten Gruppe gehören die Marsalawein, die Malagaweine, die Sherry- und Portweine. Sie alle haben gemeinsam, dass sie gespritete Weine sind. D. h. ihre Konservierung erfolgt durch Alkoholzugabe. Diese Weine haben dann Zuckergehalte die mehr oder weniger hoch sind. Die Alkoholgehalte liegen zwischen 17 - 22 % Vol. Da diese Weine alle aus relativ warmen Gebieten stammen, ist die Akkoholzugabe die einzige Möglichkeit um sie zu konservieren.
Seite 1 von 2
Artikel 1 - 15 von 30